Big-Oil-Whistleblower (BOW) Jonathan Taylor kehrt nach einem Jahr kroatischen Gefängnisses nach England zurück

Southampton | analogo.de – Nach einem Jahr Gefängnis in Kroatien kehrte der Whistleblower Jonathan Taylor vorgestern in seine Heimat England zurück. Wie für viele Whistleblower üblich, legte Taylor Informationen über Korruption und Bestechung offen. Sein Schicksal ist, dass er ein gigantisches Bestechungs- und Korruptionssystem in der Erdölindustrie offengelegt hat, mithin einer der finanzintensivsten Wirtschaftszweige. Als … Mehr lesen

Fishrot Whistleblower und Altruist

Windhoek, Reykjavik, Kiel, Berlin, Washington | analogo.de – Für Jóhannes Stefánssons Gesundheit besteht große Sorge, denn es gab bereits Anschläge auf sein Leben. Wenn er außerhalb Islands reist, braucht er Leibwächter. “Wenn wir damit sterben, dann sterben wir damit, wir werden bis zum Ende kämpfen”, sagt er mir. “Es war nie vorgesehen, dass ich überlebe.” … Mehr lesen

44 deutsche Whistleblower spielen der USA Millionen ein – Deutschland geht leer aus

Washington D.C., Berlin | analogo.de – In 44 Fällen gaben deutsche Staatsbürger letztes Jahr Hinweise an US-amerikanische Behörden, weil sie in Deutschland keiner anhörte, als sie auf Unrecht im Finanzsektor oder anderen Sektoren hinweisen wollten. Deutsche sind damit zahlenmäßig auf Platz 2 der aus Sicht der USA ausländischen Whistleblower. Das ist eines der sensationellen Ergebnisse … Mehr lesen

Koblenzer Oberbürgermeister Hofmann-Göttig hetzt vor ENF-Treff gegen Politiker

Koblenz | analogo.de – Der Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, Joachim Hofmann-Göttig, hetzt gegen demokratisch gewählte Parteien, die sich als Gast in seiner Stadt angekündigt haben. Der SWR berichtet, wie Hofmann-Göttig (SPD) angesichts des Eintreffens der politischen Gäste ein HERZLICHES UNWILLKOMMEN ausspricht. Damit lehnt sich abermals ein rheinland-pfälzischer Vertreter der populistischen Verräterpartei SPD auf skandalöse Weise … Mehr lesen

Deutsche Panzer: Rheinmetall hofft auf 800 Millionen Auftrag aus Großbritannien

Düsseldorf / London | analogo.de – Der Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall bemüht sich derzeit um den Export seiner Vernichtungswaffen nach Großbritannien und will seinen Mitarbeitern dadurch Arbeitsplätze erhalten. Rund 22.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden davon profitieren, sofern der deutsche Vorreiterkonzern von Killerwaffen den Zuschlag über rund 820 Millionen Euro (700 Millionen Britische Pfund) erhält. Der Käufer der … Mehr lesen