Freiheit

Willkommen auf der Freiheitsseite von analogo.de. Erde/Himmel – Was braucht der Mensch um frei zu sein und überleben zu können? Seine elementaren Freiheitsvoraussetzungen nennen wir zunächst einmal Menschenrechte. Dazu gehören Nahrung, Wasser, Gesundheit, verfügbare Ressourcen zur Sicherung des Existenzminimums, und im heutigen Kontext auch Biodiversität. Wer will allen Ernstes jemand anderem das Menschenrecht auf Nahrung verwehren? Sind diese sogenannten negativen Freiheiten (z. B. frei sein von … Hunger) erfüllt, kann man erst seine positiven Freiheiten wahrnehmen (frei sein zu … einem Wanderurlaub im Schwarzwald). Das Erlangen der Negativen Freiheit ist Voraussetzung zum Erlangen der Positiven Freiheit.

Wenn BND und NSA jegliche Vorschriften für Datenschutz und Telekommunikationsfreiheit umgehen, welche Freiheit ist dabei bedroht? Es ist v. a. die positive Freiheit, weil wir nicht mehr frei sind zu kommunizieren und auf diese Weise die Demokratie zu erhalten. Internetnutzer und Journalisten haben mehr denn je die Schere im Kopf: Eben weil ihre Daten staatlicherseits und von Facebook & Co. zwecks Überwachung verarbeitet werden, fließt ein Großteil des eigentlichen Inhalts ins Subtile, in die Ironie oder in den politischen Untergrund. Zunehmend ist aber auch die negative Freiheit bedroht, wenn auf allen möglichen Ebenen Zensur ausgeübt wird. Dazu gehören auch die willkürlichen Streichungen von Kommentaren in Leserforen von Presse und Rundfunk.

Unserem Anspruch nach zumindest sind Menschenrechte unsere Grundwerte. Offiziell geben wir ihnen in unserem angeblichen Rechtsstaat eine rechtliche Garantie, die – ganz wichtig – eine moralische Basis hat. Schützen wollen wir nach Felix Ekardt damit unsere Selbstbestimmung und die Grundvoraussetzungen für die Selbstbestimmung. Kann ein Soldat noch andere Rollen einnehmen als seine Soldatenrolle, dann kann er Würde haben und in solcher leben. Freiheit und Autonomie sind also beide wichtig für ein würdiges Leben. Bundeskanzlerin Angela Merkels „Alternativlosigkeiten“ für ihre politischen Entscheidungen sind daher im persönlichen und demokratischen Sinne würdelos und daher Beweis für eine diktatorische Rhetorik.

Ist das die Freiheit, die auf mich wartet? Bildrechte: Skeeze auf Pixabay 987972_1920

Die Freiheit in Deutschland muss also offensichtlich besser geschützt werden. Diktatorische Rhetoriken unserer leitenden Politiker (siehe A. Merkel) verwehren immer eindeutiger diesen Schutz der elementaren Freiheiten. Beachtlich ist dabei, dass sie den Presseorganen versichern die Grundwerte seien ihnen und ihrer Politik heilig. Doch ihre Taten sind andere, wie sich am Beispiel der Vorratsdatenspeicherung zeigt, die gemäß dem Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen die Grundrechte verstößt. Wenn Worte und Taten differieren, spricht man bei gesunden Menschen häufig vom „Schwätzer“. Deutschlands Kanzlerin im Jahre 2015 muss unter diesen Gesichtspunkten als Schwätzerin erscheinen, ganz im Sinne ihres selbst gewählten Jargons, mit dem sie gerne Sätze einleitet: „Ich sage mal …“.

Was hilft der Freiheit und gegen Geschwätz? Bildung. Eine wesentliche Voraussetzung für Freiheit ist der Schutz der längerfristigen Voraussetzungen für Freiheit, und die sind nur mit Bildung erreichbar. Bildung in diesem Sinne bewahrt den Schwätzer vor seiner natürlichen Regung, „einfach mal etwas zu sagen“. Nur ist die Natur das sinnbildliche Gegenteil von Freiheit. Seit Descartes, dem Begründer der Wissenschaften, heißt der die menschliche Vernunft bestimmende Gedanke: “Also muss ich mir die Natur aneignen, um die Freiheit zu vergrößern.”

Doch sind wir noch frei – frei von Risiken und Folgen, um frei zu sein für was auch immer? Welche Rolle spielen dann aber Rechte und Pflichten auf dem Pfad unserer (auch individuellen) Freiheit? Wie gestaltet man am besten sein persönliches kleines Leben – rund um Rechte & Pflichten – zu einer Zeit, da es in Deutschland über 230.000 Gesetze, Paragraphen, Verordnungen, Richtlinien und Normen gibt? Vernichtet der Mensch die Freiheit seiner Existenz (wie Walser postulierte), wenn er ein kleinbürgerliches Leben lebt in der Reihenfolge „Geboren, Erzogen, Schule, Beruf, Kinder, … Tod“? Nur Spießer sind sie nicht, diese walserischen Lebensläufe, lieben doch Spießer die Normen um der Normen wegen, und nicht weil sie für ein soziales Zusammenleben notwendig sind. Insofern wäre der selbstbestimmte walserische Lebenslauf ein Ausdruck von Freiheit. Zumindest die Rechtsorgane EuGH, BVerfG und EGMR würden dies als Ausdruck von Freiheit verstehen, denn sie genehmigen wie folgt: „Es ist alles ist OK, sofern es nicht verboten ist.“

Verboten ist es aber für deutsche Staatsangehörige nach Neuseeland zu flüchten. Denn laut der neuseeländischen Regierung erhalten deutsche Staatsbürger dort kein Asyl, weil man davon ausgeht, dass Deutschland noch ein Rechtsstaat ist, in dem die Freiheit der Meinungsäußerung, die individuelle Privatsphäre und die Achtung der Menschenrechte gewährleistet sind. Auch wenn die Enthüllungen von Edward Snowden und wöchentliche Spiegel-Beiträge bewiesen haben, dass dem nicht so ist, müssen Deutsche in ihrem politischen Umfeld (BRD oder EU) verharren. Dies unter der Voraussetzung, dass sie nicht in weniger demokratische Länder auswandern wollen.

Seine Meinung in seiner Gesellschaft äußern zu dürfen, ist das eine. Gehört zu werden, das andere. Kaspar Hauser hatte keine Gesprächspartner … und starb. (Politische und unpolitische) Gespräche sind also lebensnotwendig. Die moralische Basis eines Gesprächs ist aber, dass wir etwas voraussetzen: Wenn wir Argumente gebrauchen, setzen wir voraus, dass der andere beachtlich ist. Wäre dem nicht sie, würde das Argumentieren keinen Sinn machen. Wie wird das Individuum aber in einer Gesellschaft der abnehmenden Bürgerrechte und der zunehmenden eigenen Armut beachtlich? Sind diese „physischen Voraussetzungen“ überhaupt noch gegeben? Verlieren wir derzeit unsere Freiheit gar, weil wir unmoralischer geworden sind? Und stärken wir unsere Freiheit / unser Freiheitsgefühl, wenn wir freigiebiger werden? Finde auf den Seiten von analogo.de immer neue philosophische Anregungen zum Thema Freiheit.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar