Über uns

Willkommen auf der Kennenlern-Seite von analogo.de, der Webseite für Umwelt, Politik, Science & Mainz. Das analogo.de Team besteht aus Herausgeber Rainer Winters, dem Kolumnisten unserer Kolumne Neulich namens Luminis, und ähnlich wie beim Onlineportal Telepolis bieten zusätzlich immer mal wieder diverse Autoren ihre Mitarbeit entweder als Freie Journalisten oder als feste Mitarbeiter an.

Zur Motivation von analogo.de: Für Umwelt und Politik steht es derzeit nicht zum Besten. Beiden gemein ist die Undurchsichtigkeit der Entscheidungsprozesse. Wir möchten mit einem journalistisch-innovativen Stil zu mehr Transparenz und Verständnis beitragen. Versteht man derzeit unter journalistischer Tätigkeit vornehmlich das Ausformulieren von Sätzen, bietet analogo.de politischen und umweltbezogenen Journalismus – vornehmlich durch die Darstellung im Übersichten-Format. Dies ist unseres Erachtens eine neue und zukunftsweisende Art, Informationen an ein informations-überfordertes Publikum zu vermitteln. Auf den ersten Blick nicht korrelierte Zusammenhänge werden durch eine neuartige Form der Berichterstattung zusammengeführt.

Menschliches Handeln kann aufgrund begrenzter kognitiver Kapazitäten der Akteure und der Komplexität des sozialen Geschehens nie vollkommen rational sein. Konsumenten und Produzenten sind nicht ausreichend über die Konsequenzen ihres Handelns informiert. Ohne diese Informationen sind sie nicht in der Lage, wirtschaftliche Entscheidungen im Sinne der Nachhaltigkeit zu treffen. analogo.de will dabei unterstützen die objektiv beste Handlung zu wählen. Dazu gehört, die eigenen Möglichkeiten bei der politischen Mitgestaltung zu optimieren. Metaphern und Analogien verdeutlichen dabei Werkzeuge und Prinzipien, die aus Natur und Technik bekannt sind. Tabellenformate in menschenlesbarer Form ermöglichen schnelle und direkte Vergleiche.

Mit Mainz verfolgt analogo.de den Weg “Think global, act local” und will dazu beitragen mehr Transparenz in die lokalen politischen Prozesse zu transportieren. Auf diese Weise soll eine ehrlichere Politik und schließlich bessere Lebensbedingungen erreicht werden.

Aus den Bereichen Umwelt und Politik gäbe es sicher auch viel Gutes zu berichten. Doch diesen Markt der heilen Welt überlassen wir gerne so systemkonformen Propaganda-Medien wie der Frankfurter Allgemeinen, der SWR Landesschau oder den Märchenbüchern. analogo.de konzentriert sich vielmehr auf innovative Ansichten und die Schattenseiten der gegenwärtigen Medaillen. In dem Maße, wie Schatten implizieren, dass irgendwo ein Licht brennt, will analogo.de mit dem Mittel der Polarisierung lösungsorientierte Ansätze verdeutlichen. Dabei liefert die arrogante Selbstzufriedenheit vieler Medienhäuser Deutschlands ausreichend Stoff für eine zuvor ungehörte Kritik des vermeintlich Einhundertprozentigen. Jede Kritik offenbart auf diese Weise einen Schaden. Wie politisch brisante Informationen von werbungs-finanzierten Medien mit Chuzpé und System ausgeblendet werden, zeigt unter anderem das Buch Flat Earth News vom alten guardian-Journalisten Nick Davies.

Gleichwohl würde anstelle erwähnenswerter Schäden über erwähnenswerte Gewinne zu berichten sein, sofern man keine Mindeststandards für Politik, Umwelt und Medien formuliert. Es ist eine Sache der Perspektive: Das gefüllte Glas des kritischen Journalisten kann nur leerer werden, das Glas des naiven Journalisten kann nur voller werden. Gleichwohl sind wir der Überzeugung, dass der Weg der Kritik wissenschaftlicher und somit nachhaltiger ist als die themenzensierende Melioration dogmatisierender Mainstreammedien. Denn Ideen können im wissenschaftlichen Sinne immer widerlegt werden, während keine Idee mit Gewissheit bestehen bleiben kann: Niemand weiß mit 100 prozentiger Gewissheit, wie ein Atom aussieht – doch weiß jeder, dass es nicht wie eine Katze aussieht.

Auf der Seite von analogo.de ist keine Werbung geschaltet. Das Projekt ist privat finanziert und befindet sich immer noch in einem unvollendeten Entwicklungsstadium. Im fertigen Release-Stadium ist eine kluge Verknüpfung aller Tabellenbestandteile in Planung. Das Format klassischer Berichterstattung im Blogformat soll zur Einleitung in die jeweiligen Themen dienen. So will analogo.de wissenschaftlich relevantes Wissen in zugänglicher Weise präsentieren und damit zu einer besseren und gerechteren Welt beitragen. Ganz im Sinne des Mottos von ANA LOGO: Wissen macht glücklich. Wesentlich zum Empfinden dieses Glücks ist natürlich, dass das Wissen mit seinen unterschiedlichen Perspektiven und Erkenntnissen auch angewendet und in die Debatten getragen werden kann.

Zu guter Letzt ein Wort über ANA LOGO: Die Idee zu diesem Begriff setzt sich aus vier Elementen zusammen:

a) In ANA LOGO steckt die Überzeugung, dass das Analoge immense Vorteile zum Digitalen hat. Das Beispiel der Funktionsweise der Digitaluhr verdeutlicht, wie breite Gesellschafts-Entitäten mit kurzem Fokus ohne Langzeitbezug leben. Denn die Digitaluhr zeigt uns an, wie spät es ist. Aber sie zeigt nicht an, wie spät es nicht ist. Ja sie unterschlägt den Vergleich, was Zeigeruhr nicht tut. Bezogen auf die Politik bedeutet dies: Welche diskreten politischen Informationen erhalten wir? Und welche politischen Informationen erhalten wir eben nicht? Aus der Atomdebatte kennen wir die Risikodiskussion: Wurden Informationen über Risiken und Kosten überhaupt und wenn ja richtig weitergegeben?

Wenn die Menschen die Orientierung für Vergangenheit und Zukunft verlieren, erschwert das eine globale nachhaltige Entwicklung. Hier ansetzend möchte ANA LOGO einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit und Verantwortung leisten. Verantwortung auch im Sinne A. Bodenheimers, der mit seinem Werk Verstehen heißt Antworten beispielhaft erörterte, dass die Übernahme von Ver-(Antwortung) nur durch Verstehen möglich ist.

b) Mit ANA LOGO verfolgen wir einen Stil, der die Welt anhand von Analogien und Metaphern verdeutlichen will. Dies ermöglicht nach unserer Überzeugung ein besseres Verständnis für die komplexen Gebiete der Naturwissenschaften und der Politik.

c) In ANA LOGO steckt das Wort logos (λόγος) für das Wort, mit dem wir die Welt erklären wollen. logos steckt auch in Begriffen wie Biologie, Logik oder Dialog.

d) Mit ANA LOGO verfolgen wir die Analyse des Wesentlichen. Dabei setzt die politische, wissenschaftliche und umweltbezogene Analyse den vorherigen Abbau des großen Ganzen in kleinere Bestandteile  voraus. Der Aufbau von denselben Einzelstücken entspräche dagegen einer Synthese. Durch das Herunterbrechen großer Zusammenhänge lassen sich kleine Wissensbausteine besser erklären. Unser Zielansatz ist also tendenziell vom Großen ins Kleine gerichtet.

Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse einen Kommentar