Krankenhäuser in Schleswig-Holstein seit Mai 2020 fast ohne Corona-Tote – Der große ANA LOGO Report Teil 2

Kiel, Hamburg | analogo.de – Die in Schleswig-Holstein ansässigen 26 Cluster-Krankenhäuser für die Behandlung von Covid-19 verzeichneten in den letzten fünf Monaten so gut wie keine Toten durch die Krankheit Covid-19. Damit ist die Situation zwischen Mai und Oktober bei weitem nicht so schlimm, wie bislang angenommen. Dies ist das Ergebnis unserer Folgestudie im Nachgang zum großen ANA LOGO Report vom 24. Mai 2020. Genau wie im Frühjahr befragten wir alle Cluster-Krankenhäuser in Schleswig-Holstein, wie viele Menschen denn bei ihnen in den letzten fünf Monaten an Covid-19 verstarben. Tatsächlich verzeichnete die eine oder andere Klinik einen Todesfall. Insgesamt starben im gesamten Bundesland seit Mai 2020 nur 37 Menschen an oder mit dem Virus. Im Krankenhaus, im Altenheim oder zuhause, seit Beginn des Jahres 2020 starben in Schleswig-Holstein 174 Personen an oder mit Covid-19. 137 Fälle entfallen dabei auf das Frühjahr, und 37 auf die Monate Mai bis Oktober. analogo.de präsentiert hier die Ergebnisse mit derselben standardisierten Studienbasis wie im Frühjahr, jetzt gefüttert mit aktualisierten Daten. Das sich bietende Bild macht Mut.

Lesezeit: 10 Minuten

Der Ausgangspunkt unseres Teils 2 war die Frage der Risikoabschätzung, also die Bewertung der eigentlichen Gefahr durch das Coronavirus. Infiziertenzahlen konnten es nicht sein, wie der Virologe Giorgio Palu, Professor für Mikrobiologie und Virologie an der Universität von Padua dem Corriere della Sera erklärte: 95 Prozent der an Covid-19 infizierten Italiener sind symptomfrei. So gut wie kein Infizierter stirbt an der Krankheit. Womit sich der Sinn des täglichen PCR-Massentestens von 1,5 Millionen Menschen auf die Tatsache reduzieren dürfte, dass gewisse Kreise damit sehr gutes Geld verdienen.

Bleiben drei abzuschätzende Gefahrengruppen:

  1. Wie viele Menschen sterben an Covid-19?
  2. Gibt es gesundheitliche Langzeitfolgen, die es unbedingt zu vermeiden gilt?
  3. Ist das Gesundheitssystem inkl. Intensivbetten wegen Überlastung gefährdet?

Mit einem Blick auf das DIVI-Register Ende Oktober kann Punkt 3 erst einmal abgehakt werden. Nur 20 von rund 1.300 verfügbaren Intensivbetten in Schleswig-Holstein sind derzeit belegt, also 1,5 Prozent. Wobei nur wenige dieser 20 Betten von Covid-19 Patienten belegt sind.

Über Langzeitfolgen streiten sich die Gelehrten, so dass auf der Basis dieses Streits kein nationaler Ausnahmezustand vertretbar ist. Bleibt Punkt 1, das Sterberisiko.

Bevor wir die Ergebnisse präsentieren, zunächst die normalen Sterbezahlen in Schleswig-Holstein. Bei einer Bevölkerung von rund 2,9 Millionen Menschen sterben laut Statistischem Landesamt pro Jahr im Durchschnitt 32.883 Menschen, mithin 1,1 Prozent der Bevölkerung. So zumindest in den Jahren 2010 bis 2018. So weit so normal. Von diesen 32.883 sterben pro Jahr 1.221 Personen an einem nicht natürlichen Tod, also an einer Krankheit gemäß ICD10 V01-Y98. Das sind 0,04 Prozent der Bevölkerung. Anders gesagt: Jedes Jahr sterben hierzulande rund 1.200 Personen, weil sie krank sind. 1.200 pro Jahr entspricht 100 pro Monat.

Zwischenfazit I: Es ist normal, dass Menschen sterben, zumeist weil sie alt und krank sind. Pro Monat sterben also in Schleswig-Holstein im Durchschnitt 100 Personen, weil sie krank sind. Viele von ihnen sterben in einem Krankenhaus.

Wenn aber seit Mai 2020 in Schleswig-Holstein nur 37 Menschen AN oder MIT Covid-19 starben, sind das pro Monat sieben Personen im ganzen Bundesland. Die teils gut detaillierten Berichte aus den Kliniken weiter unten zeigen, dass so gut wie alle AN oder MIT Covid-19 Verstorbenen schwere Vorerkrankungen hatten, und es somit höchst unwahrscheinlich ist, dass irgendeine gesunde Person in Schleswig-Hosltein an Covid-19 stirbt. Oder im Umkehrschlus, dass nur bereits sehr kranke und alte Personen AN oder MIT dieser Krankheit versterben.

Zwischenfazit IIDa so gut wie alle Covid-19-Verstorbenen bzw. Coronatoten multimorbid sind (siehe unten), dürfte mehr als die Hälfte, also mindestens vier der sieben monatlich Versterbenen MIT Covid-19 verstorben sein. Die anderen drei Fälle versterben demnach AN Corona. Dies ist eine Schätzung, die gerne disputiert werden darf. Somit dürften eindeutig zuordenbar an Covid-19 nur 15 anstatt 37 Personen verstorben sein. Pro Monat starben in ganz Schleswig-Holstein drei alte und multimorbide Personen an Covid-19.

Nun zu den Fragen und Ergebnissen. Diese drei Fragen stellten wir allen Kliniken:

I. Wie viele der in Ihrem Krankenhaus wegen Covid-19 behandelten Personen wurden – aufkumuliert seit März 2020 – mit einem Beatmungsgerät beatmet (bitte um Nennung der absoluten Zahl und der Prozentzahl)?

II. Wie viele Patienten von a) haben die Behandlung überlebt bzw. im Umkehrschluss sind an Covid-19 gestorben?

III. Wie viele Patienten mit Atemwegserkrankungen (in Prozent und absoluter Anzahl), die bzgl. Anamnese von Hausärzten direkt in Ihr Krankenhaus geschickt wurden, wurden positiv getestet?

Die Ergebnisse der großen Umfrage präsentieren wir dieses Mal wie folgt:

Die seit Mai 2020 an oder mit Covid-19 zusätzlichen Verstorbenen führen wir zunächst pro Kreis bzw. Stadt auf. Dann schauen wir, wie viele davon in den Kliniken verstarben und was es pro Kreis und Klinik sonst nochzu berichten gibt. Am Ende dieses Beitrags fügen wir wieder unsere Rohdatenübersicht bei. Den kompletten Report sowie die Rohdatenübersicht legen wir wieder zum Herunterladen unter “C” wie Coronavirus in der ANA LOGO Datenbank ab. Aber nun endlich zur Sache.

Zahlen/Daten/Fakten aller Kreise und Städte

A) Kreis Plön

Seit Mai gibt es hier keinen einzigen Covid-19 Todesfall, also auch nicht im einzigen Cluster-Krankenhaus des Kreises, der Klinik Preetz.

B) Kreis Steinburg

Auch hier verstarb seit Mai 2020 kein einziger Mensch im gesamten Kreisgebiet an Covid-19. Bis Mai 2020 hatte es drei Covid-Tote im Kreis gegeben, davon zwei im Klinikum Itzehoe. Pressesprecherin Katrin Götz schreibt analogo.de, dass dieses Jahr insgesamt drei Patienten beatmet wurden, was einer Quote von 10 Prozent aller stationär behandelten Covid-Patienten entspräche. Einer der Patienten, die beatmet wurden, sei verstorben. Insgesamt seien zwei Covid-Patienten verstorben, einer davon unbeatmet. Auf unsere letzte Frage schreibt Götz, das Klinikum Itzehoe erfasse in ihrer Datenbank die Diagnose bei Einweisung, die nach Anamnese und Aufnahme durch das Klinikum gestellt wurde, aber nicht die Diagnose des Einweisenden. Letztere läge auch gar nicht vor. Von daher könne man diese Frage nicht seriös beantworten, ohne alle Akten des angefragten Zeitraumes manuell auswerten zu müssen.

C) Stadt Neumünster

In der ganzen Stadt verstarb seit Mai 2020 eine einzige Person an Covid-19. Ob diese allerdings im einzigen Cluster-Krankenhaus der Stadt, dem Friedrich-Ebert-Krankenhaus verstarb, bleibt unklar. Denn das Friedrich-Ebert-Krankenhaus bevorzugte genauso wie im Frühjahr Stillschweigen gegenüber der Presse.

D) Nordfriesland

Auch im großen Kreis Nordfriesland verstarb seit Mai 2020 nur eine einzige Person an Covid-19. Ob diese allerdings in einer der zwei Cluster-Kliniken des Kreises, Asklepios Nordseeklinik Westerland und Klinikum Husum verstarb, bleibt unklar.

Gute politische Entscheidungen sollten auf Zahlen, Daten und Fakten beruhen. Im Bezug zur Coronapandemie werden diese in Schleswig-Holstein zumindest bis zur Unkenntlichkeit verdreht. Bildrechte: Geralt auf Pixabay 1607160_1920

E) Stadt Flensburg

Auch in dieser Stadt verstarb seit Mai 2020 eine einzige Person an Covid-19. Ob diese allerdings in einer der zwei Cluster-Kliniken der Stadt, dem Evangelisch-lutherischen Diakonissenkrankenhaus Flensburg und dem Malteser Krankenhaus St. Franziskus verstarb, bleibt unklar. Franziska Mumm von der Malteser Unternehmenskommunikation dazu gewohnt ruppipg: “Wir werden Ihre Anfrage nicht beantworten.”

F) Kreis Rendsburg-Eckernförde

Auch in diesem großen Landkreis verstarb seit Mai 2020 eine einzige Person an Covid-19. Ob diese allerdings im einzigen Cluster-Krankenhaus des Kreises, der Imland Klinik Rendsburg, verstarb, bleibt unklar. Von März bis Mai hatte der Kreis noch überproportional viele Todesfälle als Covid-Todesfälle zu verzeichnen, nämlich 14 Fälle. Davon verstarb ein großer Anteil in eben dieser Imland Klinik Rendsburg.

G) Kreis Ostholstein

Nun wundert es wohl kaum mehr, dass auch in diesem Kreis seit Mai 2020 nur eine einzige Person an oder mit Covid-19 verstarb. Ob diese allerdings in einer der immerhin drei Cluster-Kliniken des Kreises verstarben, bleibt unklar. Die drei Häuser sind die privaten Sana Kliniken Eutin und Oldenburg und die Schön Klinik Neustadt. Insgesamt verzeichnet der gesamte Kreis seit Beginn des Jahres nur einen einzigen Todesfall. Gerade dieser Fall scheint die Maßnahmen der Landesregierung Lügen zu strafen, die den Eindruck vermittelt, die Schwarze Pest falle über uns her.

H) Lübeck

Nichts Neues aus Uhlenbusch. In der Stadt Lübeck verstarb seit Mai 2020 eine einzige Person an Covid-19. Ob diese allerdings in einer der zwei Cluster-Kliniken der Stadt, UKSH Campus Lübeck und Sana Klinik Lübeck-Krankenhaus Süd, verstarb, bleibt unklar. Angesichts der geringen Mortalität scheint dieses Faktum egal.

I) Kreis Schleswig-Flensburg

In diesem Kreis verstarben in den letzten fünf Monaten zwei Personen an oder mit Covid-19. Wie viele davon im einzigen Cluster-Krankenhaus des Kreises, der Helios Klinik Schleswig verstarben, bleibt unklar. Jedenfalls waren die drei im Frühjahr an Covid Verstorbenen des Kreises nicht in der Helios Klinik Schleswig verstorben, siehe unser Report vom 24. Mai.

J) Kreis Herzogtum Lauenburg

In diesem Kreis verstarben seit Mai 2020 vier Personen an oder mit Covid-19. Wie viele davon in den zwei Cluster-Kliniken des Kreises, dem DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg und dem Johanniter-Krankenhaus Geesthacht verstarben, bleibt unklar. Jedenfalls verzeichnet der Kreis mit 19 Covid-Toten seit Beginn des Jahres
eine der höchsten Mortalitätsraten in Schleswig-Holstein.

K) Kreis Segeberg

In diesem Kreis verstarben seit Mai 2020 fünf Personen an oder mit Covid-19. Wie viele davon in den drei Cluster-Kliniken des Kreises, Segeberger Kliniken, Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg und Medizinische Klinik Borstel verstarben, wissen wir nicht. Lediglich die Medizinische Klinik Borstel antwortete uns aus diesem Kreis. Britta Weller von der Öffentlichkeitsarbeit­ des Forschungszentrums Borstel, Leibniz Lungenzentrum schreibt analogo.de, es habe insgesamt 10 Patient*innen mit einer COVID19 Infektion gegeben, die man habe behandelt müssen. Seit Pfingsten habe man aber keine Covid Patient*in mehr stationär behandeln müssen. Alle zehn Patienten hätten überlebt, und keiner musste invasiv beatmet werden. Gute Nachrichten also von einem Zentrum, das seitens des Programmbereiches Infektionen unter Ulrich Schaible Gelder von Bill Gates erhält.

Ambulant habe die Klinik bis zum 28. Oktober 2.870 Personen in der Teststation untersucht, darunter 183 Personen mit einer Covid-Infektion. Unter den ambulanten Patienten mussten vier Personen später in anderen Kliniken stationär aufgenommen werden. Eine Person, bei der im ambulanten Bereich eine Covid-Infektion festgestellt wurde, sei später verstorben.

L) Kreis Stormarn

In diesem Kreis verstarben seit Mai 2020 fünf Personen an oder mit Covid-19. Wie viele davon in den drei Cluster-Kliniken des Kreises, Asklepios Klinik Bad Oldesloe, LungenClinic Großhansdorf und Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift verstarben, erschließt sich uns nur teilweise. 31 Personen waren in drei Monaten zwischen März und bis Mai 2020 verstorben, in den daraufffolgenden fünf Monaten nur 5 Personen.

Vorbildlich an dieser Stelle die transparente Kommunikationspolitik des Krankenhauses Reinbek St. Adolf-Stift. Pressesprecherin Andrea Schulz-Colberg beruhigt gleich, bezüglich Beatmung sei seit dem Frühjahr nichts passiert. In der Klinik wären aufgrund von eindeutigen Patientenverfügungen von insgesamt (bis zum 21.10.) 42 positiv getesteten Patienten bislang nur wenige auf die Intensivstation verlegt worden. Insgesamt drei Personen seien beatmet worden. Sechs Menschen im Alter von 75, 83, 84, 85, 89 und 105 seien darum auf der normalen Isolierstation gestorben. Diese waren aber alle multimorbide, hatten also zum Beispiel Diabetes, Herzerkrankungen, Nierenerkrankungen oder waren schwer dement.

Zwei Patienten, die in einem sehr schlechten Zustand per Rettungswagen in die Klinik kamen, seien auf die Intensivstation verlegt und auf Wunsch der Angehörigen zunächst beatmet worden. Im gemeinsamen Gespräch mit Ärzten und Angehörigen sei nach wenigen Tagen in beiden Fällen entschieden worden, dass die Beatmung eingestellt wird. Laut Schulz-Colberg waren die Patienten 78 und 88 Jahre alt und hatten beide ebenfalls sehr schwere Vorerkrankungen. Ob die zwei Patienten also AN Covid oder MIT Covid verstorben seien, könne niemand verlässlich sagen.

Ein dritter Patient (74 Jahre, bereits zuhause positiv getestet) sei auf der Intensivstation beatmet und dann ins Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf verlegt worden, wo er im Rahmen einer Studie mit Remdesivir behandelt wurde. Insofern seien von den drei beatmeten Patienten im St. Adolf-Stift zwei verstorben, einer lebe (vermutlich) noch.

Unsere dritte Frage sei aber nicht so einfach zu beantworten. Insgesamt seien im Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift 42 Personen stationär behandelt worden, die positiv waren. Davon seien 13 bereits mit einem positiven Testergebnis eingeliefert worden, 29 wurden erst in der Klinik positiv getestet. Wie viele von Ihrem Hausarzt geschickt wurden, aufgrund von starken Symptomen per Rettungswagen oder eigenständig aufgrund von Symptomen gekommen seien, könne man nicht so einfach differenzieren. Man könne aber sagen, dass das St. Adolf-Stift mit Stand 21.10.20 seit Mitte März 499 Patienten als so genannte Verdachtspatienten aufgenommen habe, die also dort aufgrund von Haupt- oder Begleitsymptomen (zum Beispiel auch bei einer ganz anderen Diagnose wie einem Herzinfarkt oder Unfall, aber mit Atemproblemen oder mit Fieber oder Geschmacksverlust oder ….) aufgenommen und abgestrichen wurden. Und zum Glück, so Schulz-Colberg, hätte sich nur bei 29 Personen Covid bestätigt, also rund 5 Prozent.

Als Nachtrag schreibt die Pressesprecherin, akut müssten seit 30. Oktober drei neue Patienten beatmet werden. Man habe demnach nun doch sechs 6 JEMALS beatmete Patienten, wovon vier (noch) leben und zwei verstorben seien.

M) Stadt Kiel

In der Großstadt verstarben seit Mai 2020 sechs Personen an Covid-19. Wie viele davon in den zwei Cluster-Kliniken der Stadt, UKSH Campus Kiel und Städtisches Krankenhaus Kiel verstarben, bleibt unklar. Da die beiden öffentlichen Krankenhäuser nicht ihrer Pflicht nachkamen, auf unsere Anfrage zu antworten, werden wir nach diesem Bericht über FragdenStaat Anfragen gemäß Informationszugangsgesetz stellen. Henry Krasemann vom ULD (Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Scleswig-Holstein) unterstützt die Auffassung, dass ausgerechnet die beiden öffentlichen Kieler Krankenhäuser ihrer Auskunftspflicht nachzukommen haben. Fakt ist, dass sich ebenso wie in unserem Frühlingsreport das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) als Nr. 3 der Focus-Klinikliste 2021 als intransparent und verschlossen gibt.

Jedenfalls verzeichnete die Landeshauptstadt zwischen März und Mai neun Covid-Tote, und seitdem in fünf Monaten sechs weitere.

N) Kreis Pinneberg

Ebenfalls sechs Personen verstarben seit Mai 2020 an oder mit Covid-19 in diesem Hamburg-nahen Kreis. Wie viele davon in den zwei Cluster-Kliniken des Kreises, den privaten Sana Kliniken Regio Pinneberg und Elmshorn verstarben, bleibt unklar, da sich die Privaten gerne abschotten. Der Kreis verzeichnete noch bis Mai 2020 42 Tote. Ein Zuwachs um sechs Fälle erscheint für die Dauer von fünf Monaten nicht viel.

O) Kreis Dithmarschen

Der Kreis Dithmarschen führt die Liste des Mortalitöätszuwachses seit Mai 2020 an, und zwar mit sieben neuen Fällen. Die Westküstenklinik Heide als einzige Cluster-Klinik des Kreises, schreibt analogo.de: Bis zum 19.10.2020 seien in den Westküstenkliniken 64 Patient*innen mit oder wegen einer Infektion mit dem Coronavirus behandelt worden. Von diesen 64 Personen hätten neun Patient*innen beatmet werden müssen. Von den neun Patient*innen seien wiederum fünf verstorben. Pressesprecher Sebastian Kimstädt weist auf die gute Aktion des Abstrichzentrums hin, welches an den Westküstenkliniken frühzeitig von der Kassenärztlichen Vereinigung eingerichtet wurde. Hier könne man für den ambulanten Bereich Tests durchführen. Die Steuerung erfolge über die Telefonnummer 116 117 der Kassenärztlichen Vereinigung.

Fazit:

Die Zahlen zeigen anschaulich, dass die mit dem Coronavirus verbundene Angst einer breiten Grundlage zu entbehren scheint. Diese Zahlen deuten im Rückblick daraufhin, dass die Maskenpflicht und andere Zwangsmaßnahmen des Staates übertrieben waren. Drittens wird klar, dass sich immer noch zu viele vor allem private Krankenhäuser der demokratischen Kontrolle entziehen.

Der Autor dieses Beitrags studierte im Rahmen seines Studiums der Umweltwissenschaften Statistik und arbeitete zwei Jahre lang als Parlamentarischer Berater im Schleswig-Holsteinischen Landtag. In Bangladesch und Äthiopien stand der Autor in Kontakt zu Leprakranken. In Usbekistan lernte der Autor, was Infektionskrankheiten anrichten können. Auf vielen Reisen nach Afrika, Asien und Lateinamerika erlebte er aber vor allem widerstandfähige Menschen, die auf sehr natürliche Weise mit der Natur leben.

Covid-19-Patienten beatmet und verstorben: Die ANA LOGO Klinikübersicht für Schleswig-Holstein
Coronapatienten behandelnde Kliniken Cluster Kreis Summe
Verstorbene in Stadt bzw. Kreis
Covid-19-Patienten Summe
Verstorbene
gesamt Station
Isolier Intensiv
gesamt Isolier & verstorben verstorben & multi-morbid gesamt Intensiv &
 beatmet
beatmet &
verstorben
verstorben & multi-morbid
Segeberger Kliniken Mai 2020 Mitte SE 3 1 1 1 0 0
Segeberger Kliniken Oktober 2020 Mitte 8 Verschweigen der Zahlen
Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg Mai 2020 Mitte 3 Verschweigen der Zahlen
Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg Oktober 2020 Mitte 8
Medizinische Klinik Borstel Mai 2020 Mitte 3 6 0 2 0 0
Medizinische Klinik Borstel Oktober 2020 Mitte 8 10 0 2 0 0
Ev.-luth. Diakonissenkrankenhaus Flensburg Mai 2020 Nord FL 2 Verschweigen der Zahlen
Ev.-luth. Diakonissenkrankenhaus Flensburg Oktober 2020 Nord 3 Pressesprecher Ole Michel gegenüber analogo.de:
“In unserem Krankenhaus werden keine Covid-19 Patienten behandelt.”
Malteser Krankenhaus St. Franziskus Mai 2020 Nord 2 6
aktuell
1 1
Malteser Krankenhaus St. Franziskus Mai 2020 Nord 3 Verschweigen der Zahlen
Asklepios Nordseeklinik Westerland Mai 2020 Nord NF 1 Verschweigen der Zahlen
Asklepios Nordseeklinik Westerland Oktober 2020 Nord 2
Klinikum NF- Klinik Husum – Mai 2020 – kann hat noch nicht West 1 0
Klinikum NF- Klinik Husum – Oktober 2020 West 2 Verschweigen der Zahlen
Helios Klinik Schleswig Mai 2020 Nord SL 3 1
2 auf Verdacht
0 0
Helios Klinik Schleswig Oktober 2020 Nord 5 Verschweigen der Zahlen
UKSH Campus Kiel Mai 2020 Ost KI 9 31 12 11 9 9
UKSH Campus Kiel Oktober 2020 Ost 15 Verschweigen der Zahlen
Städtisches Krankenhaus Kiel Mai 2020 Ost 9 Verschweigen der Zahlen
Städtisches Krankenhaus Kiel Oktober 2020 Ost 15
Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster Mai 2020 Ost NMS 2 Verschweigen der Zahlen
Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster Oktober 2020 Ost 3
Klinik Preetz Mai 2020 Ost PLÖ 8 Verschweigen der Zahlen
Klinik Preetz Oktober 2020 Ost 8
Imland Klinik Rendsburg Mai 2020 Ost RD-ECK 14 25 7
Imland Klinik Rendsburg Oktober 2020 Ost 15 Verschweigen der Zahlen
UKSH Campus Lübeck Mai 2020 Süd HL 1 21 9 8 2
UKSH Campus Lübeck Oktober 2020 Süd 2 Verschweigen der Zahlen
Sana Kliniken Lübeck-Krankenhaus Süd Mai 2020 Süd 1 Verschweigen der Zahlen
Sana Kliniken Lübeck-Krankenhaus Süd Oktober 20 Süd 2
DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg Mai 2020 Süd RZ 15 Verschweigen der Zahlen
DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg Oktober 2020 Süd 19
Johanniter-Krankenhaus Geesthacht Mai 2020 Süd 15 Verschweigen der Zahlen
Johanniter-Krankenhaus Geesthacht Oktober 2020 Süd 19
Sana Kliniken OH- Klinik Eutin Mai 2020 Süd OH 0 Verschweigen der Zahlen
Sana Kliniken OH- Klinik Eutin Oktober 2020 Süd 1
Sana Kliniken OH – Klinik Oldenburg Mai 2020 Süd 0 Verschweigen der Zahlen
Sana Kliniken OH – Klinik Oldenburg Oktober 2020 Süd 1
Schön Klinik Neustadt Mai 2020 Süd 0 Verschweigen der Zahlen
Schön Klinik Neustadt Oktober 2020 Süd 1
Asklepios Klinik Bad Oldesloe Mai 2020 Süd OD 31 Verschweigen der Zahlen
Asklepios Klinik Bad Oldesloe Oktober 2020 Süd 36
LungenClinic Großhansdorf Mai 2020 Süd 31 Verschweigen der Zahlen
LungenClinic Großhansdorf Oktober 2020 Süd 36
Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift Mai 2020 Süd 31 30 mehr 5 1 weniger 3 2 1 7
Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift Oktober 2020 Süd 36 42 6 6 wenige  6 2 2 8
Westküstenkliniken Heide Mai 2020 West DM 3 Verschweigen der Zahlen
Westküstenkliniken Heide Oktober 2020 West 10 64 ? 9 5
Regio Klinikum Pinneberg Sana Mai 2020 West PI 42 Verschweigen der Zahlen
Regio Klinikum Pinneberg Sana Oktober 2020 West 48
Region Klinikum Elmshorn Sana Mai 2020 West 42 Verschweigen der Zahlen
Region Klinikum Elmshorn Sana Oktober 2020 West 48
Klinikum Itzehoe Mai 2020 West IZ 3 19 1 weniger 3 1 1 2
Klinikum Itzehoe Oktober 2020 West 3 ? 1 30 3 1 1 2
Summe Mai 2020 137
Summe Oktober 2020 174

 

Print Friendly, PDF & Email