Medien in Mainz

Willkommen auf der Mainzer Medienseite von analogo.de. Wie wird in Mainz mit Hilfe der etablierten Medien Politik gemacht? Welcher medialer Methoden bedienen sich SWR, ZDF, Allgemeine Zeitung und 3sat, um die offensichtlich immer gleichen Nachrichten zu produzieren? Welche Tendenz des Verlagshauses bzw. der Medienanstalt wird arbeitssuchenden Journalisten vorgegeben bzw. wem sieht sich die einzig verbliebene Zeitung in Mainz verpflichtet?

Finde hier Informationen über die Rolle der Mainzer Medienachse. analogo.de will beleuchten, welche Rolle die Mainzer Medien für  den Aspekt des Vorwurfs der Lügenpresse spielen. Und mit dem Merkurist begrüßt Mainz eine vielversprechende Medienplattform mit neuem Businessmodell. Was den Merkurist zu einem wichtigen Medium macht, lest Ihr hier.

Wirkte in Mainz vor rund 600 Jahren Johannes Gutenberg, der Erfinder des Buchdrucks, ist die Stadt nach dem Weggang der Rheinzeitung zu einem Einzeitungskreis verkümmert. Nachrichten unterlaufen somit der Gefahr einer zu großen Einseitigkeit. Die Partei DIE LINKE beschwerte sich zum Beispiel jahrelang, dass ihre Pressemeldungen vom Platzhirsch Allgemeine Zeitung nicht gedruckt wurden.

So lässt sich auch Politik machen, durch gezieltes Weglassen von Informationen. Erzielt die Partei der Linken dann bei Kommunalwahlen regelmäßig weniger als fünf Prozent, weiß der Beobachter, warum dies so ist. Die Wählerinnen und Wähler erfuhren ja von “ihrer” Zeitung nicht, für welche Inhalte die Partei stand.

Die Allgemeine Zeitung genießt tatsächlich immer noch einen enormen Vertrauensvorschuss bei der Mainzer Bevölkerung. Was nicht bedeutet, dass die Mainzer Bevölkerung die Wahrheit liebt.

 

Gutenberg Int ©benz_6593 2

Gutenberg auf dem Gutenbergplatz in der Gutenbergstadt – Copyright: Klaus Benz

Im Gegensatz zum alten Konkurrenten Rheinzeitung übertreibt die Allgemeine Zeitung zum Beispiel mit der Unterstützung der FDP durch Bürgerinnen und Bürger. Wir setzen zum Beitrag einen Link, den die Zeitung mittlerweile leider nur für Abonennten freigeschaltet hat. Der Link lautet bzw. lautete: http://www.allgemeine-zeitung.de/nachrichten/politik/rheinland-pfalz/13378611.htm.

Hier darf sich die Zeitung den Vorwurf gefallen lassen vor den letzten Bundestagswahlen 2013 der FDP unangemessene Wahlhilfe geleistet zu haben. Lese weitere Beispiele zur Rolle der Medien in Mainz in unserer Sektion Medienkritik.

Print Friendly, PDF & Email